fol





Be of GREAT HEART our dear friends.

SO VERY MUCH HAS CHANGED …

SO VERY MUCH IS CHANGING …

SO VERY MUCH WILL CHANGE …

For it is written in the stars.

Are you not ALL ‘Children of the stars’? Did you not KNOW what you had decided and then came to Earth to put it into place?

The Federation o Light -- 16th August, 2014


to gain space


Labels

URGENT IMPORTANT -- FINANCIAL ASSISTANCE NEEDED FOR A YOUNG BOY 14 Y OLD WITH BRAIN CANCER


Dear Friends,


I have never asked any money/donations for myself in my blogs (400) but this is an exceptional emergency. Please help the best you can to assist Isabelle, our French Coordinator, to alleviate as much as possible her step son's health condition.


Isabelle's IBAN: FR87 3000 2010 0000 0062 7558 W45
or

You can donate through Kees De Graaff


Type your recurring amount here:

PayPal


The email address connected with Kees Paypal account is keesdegraaff@gmail.com

Or, if you want to do it by bank transfer, you can donate to:


IBAN number NL28INGB0001548315, BIC/SWIFT: INGBNL2A, ING Bank, in the name of MBC de Graaff, Den Haag, Holland.


Many thanks from the heart to all of you.






Sunday, February 2, 2014

Deutsch -- Paul Hellyer Interview on RT

Paul Hellyer Interview on RT









December 30, 2013 08:300




Paul Hellyer
Download video (194.86 MB)



Als Verteidigungsminister Kanadas in den 60zigern besaß er während des Kalten Krieges die Befehlsgewalt über die gesamte Armee des Landes - und als er in den Ruhestand trat sagte er der Öffentlichkeit, daß wir nicht allein im Universum sind, und daß hier und dort Gäste aus dem All tatsächlich hier auf unserem Planeten Erde wohnen. Entspringt dies einer Fantasie? Könnte es sein, daß jemand uns tatsächlich beobachtet? Heute fragen wir den Mann, der von UFOs sagt, daß sie ein Phänomen sind, daß man ernst nehmen muss - Paul Hellyer.
Follow @SophieCo_RT



Sophie Shevardnadze: unser heutiger Gast ist der mit Ehren ausgezeichnete ehemalige Verteidigungsminister Kanadas, Paul Hellyer. Er glaubt, daß Lebensformen aus dem All hier auf der Erde gegenwärtig sind. Großartig Sie bei uns zu haben. Warum sagen Sie, daß UFOs genauso real sind wie Flugzeuge, die über unseren Köpfen fliegen?

Paul Hellyer: Weil ich das weiß. Um es genau zu sagen - sie besuchen unseren Planeten schon seit tausenden von Jahren. Und bei einem der Fälle, für den Sie sich wahrscheinlich am meisten interessieren würden - vorausgesetzt Sie lassen mir zwei bis drei Minuten, um zu antworten - erschienen 1961 während des Kalten Krieges an die 50 UFOs, die in Formation aus dem südlichen Rußland über Europa flogen. Die Oberste Allierte Befehlsgewalt war höchst besorgt und hatte schon den Finger auf den "Auslöserknopf" bereit zum Angriff als der Schwadron wendete und Richtung Nordpol zurückflog. Man beschloß Nachforschungen anzustelllen und man forschte drei Jahre lang nach. Schließlich kam man zu dem Beschluß, daß mit absoluter Sicherheit festgestellt werden kann, daß mindestens vier Spezies seit tausenden von Jahren unseren Planeten besuchen. Wir haben eine lange Geschichte von UFO-Besuchen und natürlich ist in dieser Hinsicht während der letzten Jahrzehnte die Aktivität angewachsen - um genauer zu sein seit wir die Atombombe erfunden haben, was bei ihnen Sorge ausgelöst hat sowie die Tatsache, daß wir sie vielleicht noch einmal anwenden werden. Und da der Kosmos eine Einheit ist und eine solche Bombe nicht nur auf uns Auswirkungen hat, sondern auch auf andere Menschen im Kosmos, ist ihre Angst natürlich berechtigt, daß wir vielleicht dumm genug wären, noch einmal Atombomben einzusetzen, denn dies wäre für uns sehr schädlich und für sie auch.


S.S.: Kein ernstzunehmender Wissenschaftler hat bisher öffentlich Beweismaterial als stichhaltig anerkannt, welches eine Begegnung mit Außerirdischen bestätigt - warum würden Wissenschaftler Fakten nicht bestätigen, wenn sie existieren?


PH: Ich befürchte sie müssen dem Offentsichtlichen aus dem Weg gehen, um diese Fakten nicht zu entdecken. Und trotz dieser Haltung 10% der Forschungsergebnisse, welche ich während der letzten 8 Jahre gesammelt habe, würde sie überzeugen so wie die Fakten mich überzeugt haben. Ich meine, sie könnten alles sogar ein wenig schneller vorantreiben. Vielleicht würde es auch etwas länger dauern, wenn es an militärischer Ausbildung fehlt, aber es gibt so viele wunderbare Bücher, die diese Ereignisse dokumentieren und somit alles verifiziert; die Sichtungen sind von mehr als einem Zeugen verifiziert worden. Es existieren ebenfalls Radarkontrollaufnahmen, und sie sind an verschiedenen Orten auf der Erde gelandet auch in Rußland. Da gibt es einen berühmten Fall - ich kann mich nicht an den Namen des Ortes erinnern, aber es hat damals in den Medien Furore gemacht. Ein Mann hat ein Buch darüber geschrieben und die Franzosen kauften die Urheberrechte auf und verhinderten somit, daß das Buch in den Umlauf kam.... Es exisitert so viel Beweismaterial, wenn jemand sich nur die Zeit nehmen würde, um ein wenig nachzuforschen und Studien zu betreiben. Einige Menschen sind interessiert und nehmen sich die Zeit. Andere wiederum sagen: "Ach, weißst Du, das ist doch alles nur Fantasie!" Seit ich mit diesem Thema an die Öffentlichkeit gegangen bin, erhalte ich wöchentlich an die drei bis vier e-mails aus der ganzen Welt, von Menschen, die tatsächlich Sichtungen bezeugt haben. Einige waren sogar auf den Schiffen, und wieder einige wurden sogar auf andere Planeten transportiert. Diese Information - sie ist irgendwie höchstgeheim, da einige Regierungen nicht darüber sprechen wollen, aber wenn Sie Personen, die auspacken, zuhören oder auch Personen, die in der Industrie gearbeitet haben und deshalb wissen, was vor sich geht, es existiert da draußen einfach eine Unmenge an Information und es dauert nicht lange, sie zu orten.

S.S.: Wissen Sie, das Problem ist, daß bei einigen, die von UFO-Sichtungen berichten oder von Entführungen durch Außerirdische, hat sich herausgestellt, daß sie dies alles nur erfunden haben, um bekannt zu werden oder um Geld zu machen - oder auch nur des Schabernacks willens. Wie können wir Fiktion und Realität auseinanderhalten?


P.H: Man muß viel Zeit aufbringen, um - wie wir das früher sagten - den "Spreu vom Weizen zu trennen". Das ist schon mühsam. Während meiner Amtszeit als Minister erhielten wir Berichte von Sichtungen. Nach der Analyse waren an die 80% d.h.: 8 von 10 nicht real. Es waren Sichtungen von Venus oder Plasma oder ein Dutzend anderer Dinge. Aber es blieben 15 % oder 20%, bei der es keine Erklärung gab, und diese Fälle fielen in der Kategorie von echten nicht-identifizierbaren Objekten. Bei einer der Konferenzen, die ich besuchte - sie fand in LasVegas statt - und wurde von einem Typen gesponsort, der ein Buch über Abstürze geschrieben hatte. Und es gab dutzende und dutzdende von solchen Fällen und viele waren sehr sehr gründlich auf ihre Autentizität untersucht worden, so daß bei einem Durchlesen dieses Beweismaterials es zum Schluß unmöglich gewesen wäre, die Echtheit dieser Flugkörper zu bezweifeln.


S.S.: Hatten Sie denn schon eine außerirdische Begegnung?


P.H: Eine Begegnung mit Außerirdischen - nein. Ich habe schon ein UFO gesichtet ungefähr 120 Meilen von Toronto entfernt über den See Muskoka, wo ich ein kleines Anwesen habe. Vor zwei Jahren es war zur Zeit des Erntedankfestes im Oktober sagte meine Frau, sie wolle nach draußen gehen und die Sterne beobachten... Ich selbst bin kein Nachtmensch....aber ich ergriff die Mütze und ging mit ihr nach draußen. Sie schaute in den östlichen Himmel und sagte: "Dort ist ein Stern". Ich drehte mich in die andere Richtung und sagte: "Aber dort drüben leuchtet einer viel heller". Sie schaute in die angegebene Richtung und wir betrachteten den Stern bis unsere Nacken fast zerbrachen mindestens 20 Minuten lang und es war eindeutig ein UFO, denn es konnte am Himmel die Position um drei bis vier Grad innerhalb von drei bis vier Sekunden wechseln. Ich begann durchzuchecken: es gab keine Satelliten, die das tun konnten; eine Raumstation passierte nicht hier entlang und selbst wenn sie kann sich nicht so schnell bewegen. Es blieb keine andere Erklärung als das es eben ein reelles UFO war. Zwei Tage später ging ich raus in die Dunkelheit. Ich nahm einen bequemen Stuhl mit und beobachtete einfach. Es tauchte wieder auf fast genau an der gleichen Stelle wie vorher und unterhielt mich solange ich es aushalten konnte. Dann ging ich zurück ins Haus, aber es war sehr interessant, weil es aus dem Himmel herab zu fallen schien und dann wieder nach oben schnellte; es würde sich um ein paar Grad zur Seite bewegen, einen Kreis zeichnen und dann mit einer solch astronomischen Geschwindigkeit zurückkehren. Sie werden wissen, daß sie sich sehr sehr schnell bewegen können.


S.S.: Also, sieht es wie ein fallender Stern aus, der wirklich schnell abstürzt und dann wieder nach oben schnellt? Wie sieht es aus?


P.H: Na, es sah genauso aus wie ein Stern.


S.S.: Es sieht genauso aus wie ein Stern?


P.H: Ich weiß nicht, ob Sie persönlich jemals die Bibel gelesen haben oder nicht, aber ich glaube, daß der Stern von Bethlehem ein von Gott gesandtes UFO war.


S.S.: Sie sagten mir auch, daß Ihnen Menschen schreiben - 3-4 e-mails die Woche, und daß diese Personen in der Tat entführt worden seien oder außerirdische Begegnungen hatten. Haben Sie Ihnen erzählt wie diese Außerirdische aussehen? Ich meine, alle sind interessiert - wie soll ich wissen, daß ich einem Außerirdischen begegne und daß ich entführt werde?


P.H: Sie müssen sich zuerst fragen wieviele Spezies gibt es? Ich dachte immer es existiere zwischen zwei und zwölf. Edgar Mitchell. Der Apollo-Astronaut, der vor einigen Jahren Toronto besuchte und mit uns dinierte, stimmte uns zu, daß zwischen zwei und zwölf Arten existierten. Aber laut letzten Berichten, die ich von verschiedenen Quellen erhalten habe, existieren an die 80 verschiedene Arten und einige sehen genauso aus wie wir, und sie könnten die Straße entlang gehen und man würde nicht wissen, ob man gerade an einem von ihnen vorbeispaziert ist. Wir nennen sie die "Blonden Nordischen" und auch die "Großgewachsenen Weißen", die eigentlich zusammen mit der US Militärflugbasis in Nevada kooperiert. Die können sehr leicht sich unerkannt unter Erdbewohner mischen. Man ließ einige von ihnen als Nonnen gekleidet in Las Vegas einkaufen gehen, und sie wurden als normale Personen angesehen und behandelt. Ein Freund von mir sah einer der Männer die Straße entlang gehen. Er ist jemand, der erkennen kann, daß jemand anders ist und er wurde nicht getäuscht. Dann gibt es die "kurzen Grauen" - so nennt man sie und diese kennt man von Zeichentrickfilmen. Ihre Arme und Beine sind sehr sehr dünn; sie sind sehr klein, nicht mehr als 5 Fuß, und sie haben einen übergroßen Kopf mit riesigen braunen Augen. Aber es gibt andere Arten und man muß dies wissen und wissen, daß sie alle verschieden sind. Wenn Sie den kurzen Grauen begegnen sollten, dann würden Sie sofort wissen, daß etwas hier nicht normal abläuft und daß es sich um etwas handelt, was sie nie zuvor gesehen haben. Aber wenn Sie einen der "Blonden Nordischen" sehen würden, dann würden Sie sich wahrscheinlich fragen: "Wo diese Person wohl herkommt - wahrscheinlich Dänemark oder aus dieser Ecke?"


SS.: Also diese Arten, die Sie beschreiben: Sind sie alle verschieden im Sinne von  entweder uns wohlgesinnt oder bösartig? Sind einige nett und uns wohlgesinnt und andere widerlich? Wie sind Sie? Ist ihre Absicht gegenüber uns Erdbewohnern wohlwollend oder wollen sie uns schaden?


P.H: Diese Frage ist schwierig zu beantworten, denn sie alle verfolgen verschiedene Absichten und vielleicht wir alle hier auf Erden sollten geeint nur eine Absicht verfolgen. Aber man kann nicht sagen, daß Rußland, China und die USA bei jeder Entscheidung, die gleiche Absicht verfolgen, denn die Wirklichkeit sieht anders aus. Ich würde sagen, daß fast alle wohlwollend und uns gutgesinnt sind und nur helfen wollen. Es mögen eine oder zwei Arten existieren, die dies nicht wollen. Dies ist eine der Sachen, die ich im Moment untersuche, um herauszufinden wer sie sind, was sie wollen und welche Absicht sie verfolgen.


S.S.: Diese außerirdischen Wesen - wo kommen sie her und wie gelangten sie zur Erde?


P.H: Ihre Herkunftsorte sind verschieden. Lange Zeit wußte ich nur von Wesen, die von anderen Sternensystemen kamen....aber während der letzten Monate bin ich denjenigen begegnet, die mich darauf aufmerksam machten, daß einige aus unserem Sternensystem stammen und daß es tatsächlich Außerirdische gibt, die auf einem Planeten wohnen, der Andromeda heißt, welche eine der Monde Saturns ist. Es gibt andere auf Venus und einige auf Mars und daß diese vielleicht untereinander Aktionen treffen - ich vermute, daß dies wohl wahr ist, denn es existiert etwas, was man eine "Föderation" dieser Völker nennt und sie leben nach gewissen Richtlinien. Zum Beispiel ist einer ihrer Richtlinien, daß sie sich nicht in unsere Angelegenheiten mischen, es sei denn sie werden darum gebeten... Dies ist wahrscheinlich einer der Gründe warum wir nicht sehr viele Sichtungen hatten als bis vor kurzem...


S.S.: Was meinen Sie damit, wenn Sie sagen, es gebe viele Menschen, die sich mit ihnen austauschen möchten, daß es viele Menschen gibt, die sie sehen möchten und wissen wer sie sind. Wofür brauchen Sie eine besondere Einladung, um sich mit uns auszutauschen? Was bedeutet das, wenn Sie sagen, sie wollen sich nicht in unsere Angelegenheiten einmischen?


P.H: Sie wollen uns nicht vorschreiben, wie wir unsere Angelegenheiten regeln sollen. Sie akzeptieren, daß dies unser Planet ist und daß es unser Recht ist, ihn so zu beherrschen wie wir es für gutheißen. Jedoch sind sie äußerst besorgt: sie finden, daß wir als Piloten den Planeten schlecht steuern; wir schneiden unsere Wälder kahl, wir verunreinigen unsere Flüsse und Seen, wir laden Unrat in unsere Ozeane ab, wir tun eine ganze Reihe von Dingen, welche jemand, der sein Heim hütet nicht tun würde. Dies mißfällt ihnen und sie haben dies unmißverständlich klar gemacht. Um es genau zu sagen; sie haben eine direkte Warnung ausgesprochen.


S.S.: Wie?


P.H: Dies weiß ich von mehr als eine Quelle...


S.S.: Wie haben sie das klargemacht? Was haben sie getan?


P.H: Sie haben mit einigen Menschen gesprochen. Einer von ihnen, mit dem ich vor einem Monat sprach, hatte 1974 schon einen Austausch mit ihnen - er und sein Bruder in Peru. Sie wurden nach Andromeda teleportiert. Es wurde ihnen gesagt, wie die Menschen dort über uns denken, daß wir unseren Planeten ruinieren und daß leider etwas sehr Unangenehmes sich ereignen werde, wenn wir nicht klug werden und unsere Haltung ändern. Wir verbringen zu viel Zeit damit uns gegenseitig zu bekämpfen, wir geben zuviel Geld für militärische Ausgaben aus, anstatt den Armen Essen zu geben und für die Obdachlosen und Kranken zu sorgen. Wir verunreinigen unsere Gewässer und die Luft. Wir spielen mit exotischen Waffen, thermonukleare Waffen und atomare Ausrüstung, welche verheerende Auswirkungen sowohl auf die Erde als auch auf andere Bereiche des Kosmos haben.

Dies mißfällt ihnen und deshlab möchten sie mit uns zusammenarbeiten, um uns bessere Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen, aber nur, denke ich, wenn wir zustimmen. Sie arbeiten durch Individuen; sie erproben und arbeiten mit Individuen, die nicht durch ihre Anwesenheit zu Tode erschreckt würden, denn sie könnten schon Angst erzeugen. Ein Fall, der mir bekannt ist, ereignete sich mit den "Großgewachsenen Weißen" in Nevada, wo ein Mitglied der US-Flugeinheit, der mit ihnen arbeitete einfach zu Tode erschrak. Und ein anderer, Charles Hall, rettete die Tochter einer der einflußreichen ganz obenstehenden "großen Blonden" und daraus entwickelte sich zwischen ihm und der Mutter eine Art Freundschaft und als sie sich gegenseitig trauen konnten sogar ein wunderbares Verhältnis. Er hat ein Buch darüber geschrieben. Es heißt "Tausendjährige Gastfreundschaft" - es erzählt wie man diese Phasen der unaussprechlichen Angst durchsteht, aber dann, wenn man es geschafft hat, eine auf Vertrauen basierendes Arbeitsverhältnis aufzubauen, kann man die gleiche Relation zu diesen Personen haben, die man zu Menschen auf der Erde hat.


S.S.: Aber, wenn ich mal kurz meine Sichtweise einfügen darf: wenn Sie ihre Anwesenheit aufdecken, was sie ganz offensichtlich nicht wollen, denn sonst würden sie sich nicht verstecken, warum haben sie keine Angst auf ein etwaiges negatives Nachspiel? Sie behaupten hier ganz klar, daß sie hier unter uns sind, sie sagen mir, daß alle diese Arten existieren...


P.H: Sie sind hier unter uns, aber ich habe keine Angst, denn in den meisten Fällen was die Technologie angeht, so sind sie uns um Lichtjahre voraus, und wir haben viele Dinge von ihnen gelernt. Viele Dinge, die wir heute benutzen, haben wir von ihnen, wissen Sie: LED-Beleuchtung, Mikrochips, Kevlar-Überzieher und eine ganze Reihe von Dingen, die wir dank ihrer Technologie, besitzen, und wir könnten noch viel mehr erhalten, insbesondere im Bereich der Medizin und der Agrikultur, wenn wir alles friedlich umsetzen würden. Aber ich glaube es gibt eben mehr Menschen, die nur daran interessiert sind, die militärische Technologie voranzutreiben, und ich glaube das ist ein völlig fehlgeleitetes Ansinnen, und es ist einer der Punkte, die wir unbedingt ändern müssen, denn wir werden alle zusammenarbeiten müssen, jeder von uns, überall auf dem Planeten.

S.S.: Sie haben militärische Technologie sowie den Austausch und Handel von Technologie zwischen Außerirdischen und Erdbewohner in der amerikanischen Regierung erwähnt. Als ehemaliger Verteidigungsminister von Kanada möchte ich Sie fragen - müssen wir einen interstellaren Krieg als eine Möglichkeit in Betracht ziehen? Sollten wir eine Verteidigungsmacht schaffen nach Art des Kriegs der Sterne, um für den Fall einer möglichen Invasion oder etwas ähnlichem gewappnet zu sein?


P.H. Ich halte das für eine Möglichkeit, aber es ist nur dann eine Möglichkeit insbesondere, wenn wir jedes UFO, das in unserem Flugraum eindringt abschießen, ohne vorher zu fragen wer sie sind und was sie wollen. Von allem Anfang an begann alles mit einem Gerangel um Flugkörper, mit dem Versuch, sie abzuschießen, aber ihre Technologie ist unserer Technologie genügend voraus, um dies verhindern zu können, jedenfalls auf Dauer. Die ganze Zeit über hatten sie die Möglichkeit uns einfach zu beherrschen ohne viel Federlesens alles zu übernehmen, wenn sie das gewollt hätten. Dehalb denke ich anstatt unsere eigene Krieg-der-Sternen-Strategie auszuarbeiten, um uns zu verteidigen, sollten wir lieber mit den gutgesinnten Spezies kooperieren, die die große Mehrheit darstellen, uns auf sie verlassen und kooperieren, so daß wir gleichzeitig auch etwas beisteuern würden. Ich sehe keinen Sinn in der Schaffung einer galaktischen Kraft, die uns dazu verführt, im Alleingang zu handeln und dadurch in Schwierigkeiten verwickelt zu werden - einer der Dinge, die ihnen Sorgen bereitet.


S.S.: Was erwarten Sie als Folge, wenn wir Menschen beginnen an die Existenz Außerirdischer auf der Erde zu glauben? Die Dinge werden sich definitiv ändern: unser Leben wird nicht das sein, was es vorher war.


P.H: Ich hoffe das wird so sein. Ich stehe voll für vollständige Aufklärung in diesem Punkt, und ich werde sehr hart darauf beharren in dem Buch, daß ich momentan schreibe und einige Gründe dafür liefern - Dinge, die wir wirklich wissen sollten und ein Recht haben zu wissen. Unsere Zukunft als Spezies - und ich meine hier alle Spezies, die auf der Welt existieren - ist potentiell in Gefahr, wenn wir nicht ergründen, was vor sich geht und zusammenarbeiten, um das Leben für alle leichter und angenehmer zu gestalten, und dies bedeutet auch mit unseren Nachbarn auf anderen Planeten zusammenzuarbeiten.


S.S.: Dennoch frage ich mich: wenn sie wie Sie sagen schon so lange Zeit hier sind und wie sie sagen daran interessiert sind, der Menschheit beizustehen, warum ist unsere Welt ein solches Durcheinander? Wenn Du jemandem helfen willst, dann hilfst Du einfach. Man wartet doch nicht einfach bis die Person um Hilfe bittet, oder?


P.H: Ich glaube Eltern sagen manchmal zu ihren Kindern - "dies ist was Du tun solltest", aber das bedeutet nicht, daß die Kinder so handeln werden oder? Der Kosmos basiert auf freie Wahl. Wir haben die Option, Fehler zu machen, die falsche Wahl zu treffen, und ich denke was den meisten von uns beunruhigt, ist daß wir schon zu oft die falsche Wahl getroffen haben, anstatt die bessere Option zu wählen. Deshalb müssen wir anfangen unsere Prioritäten neu zu setzen und damit aufhören so viel Zeit und Aufwand in Waffen zu investieren, um uns gegenseitig umzubringen oder uns gegenseitig zu dominieren und stattdessen viel mehr Zeit dafür nutzen, einander zu helfen, damit wir ein besseres Leben haben und eine gerechtere Gesellschaft sowie ein gesünderes Leben. Wenn das Gesundheitssystem besser ist, die Essensverteilung verbessert ist, wenn die Luft und das Wasser sauberer ist und all jene Dinge, die darauf harren gelöst zu werden; wenn wir einfach uns zusammentun und wie wir sagen, das Boot in die richtige Richtung rudern, in die gleiche Richtung - es ist möglich; es ist zwar viel verlangt und bisher haben wir es nicht geschafft. Meine Thesis ist, daß wir es schaffen müssen, wir müssen damit anfangen , und zwar jetzt gleich und sofort.


S.S.: Vielen herzlichen Dank für dieses interessante Interview und die Einblicke in außerirdisches Leben. Wir sprachen mit Paul Hellyer, ehemaliger kanadischer Verteidigungsminister, der sagt Außerirdische existieren und leben unter uns hier auf der Erde. Mehr Zeit bleibt uns für heute nicht. Ich sehe Sie bei der nächsten Ausstrahlung von Sophie & Co. wieder.    


 Translator: Debra Bacchus 



No comments:

Post a Comment

p

Terra Galactica

crop circle

ET First Contact

the way we live

Could you imagine

MAN


THE ENTIRE 14:02' INTERVIEW IS AVAILABLE AT

rd


info@exopoliticsportugal.com

xmas



“Glory to God in the highest, and on Earth peace, good will toward men.”

This Christmas, Give Peace



I Decree


FOR SPIRITUAL ENLIGHMENT

PLEASE VISIT THIS SITE






esoteeric II



SUBTITLES IN ENGLISH, ESPAÑOL, PORTUGUÊS

Click upon the circle after the small square for captions

pleiades

THIAOOUBA PROPHECY - 14,15,16,17,18

P. Camelot - PORTUGUESE

terra galactica uk

TSUNAMI OF LOVE

Please click the icon YouTube and then the small square at the bottom right side to get the captions CC, and choose subtitles in UKRAINIAN

埋め込み画像 1埋め込み画像 2

Popular Posts

Be divergent

CONTACT

ashtar

arabic song












SO ... ONCE AGAIN I REITERATE ...

WE ARE ASKING YOU FOR YOUR ASSISTANCE ... WE ARE PUTTING OUT AN S.O.S. ... IN LOVE ...

TO OUR STAR BROTHERS AND SISTERS ... OUR FAMILY ... WE ASK FROM OUR HEARTS ... FROM THE CORE OF WHO WE ARE ... THAT YOU UNDERSTAND OUR SITUATION AND 'MAKE PLANS' TO ADHERE TO OUR CALL.

Blossom, 02:01:2014




richard dolan song

SEND SNOWDEN HOME

Send Snowden home

750,000
744,540

The world's greatest whistleblower is stuck in the Russian winter, facing solitary confinement, ridicule, and life in prison if US agents grab him. But this week, we could help get him to safety.

Edward Snowden exposed the mind-boggling and illegal level of surveillance the US government is conducting on, well, all of us. His welcome in Russia runs out soon, and he's got nowhere to go. But Brazilian President Dilma is angry at US surveillance and experts say she might brave massive US pressure to consider asylum for Snowden!

This is about much more than one man. If Snowden's act of truth-telling leads to crippling punishment, it sends the wrong signal to abusive governments and whistleblowers everywhere. If 1 million of us take action now, we can send President Dilma the largest citizen-supported asylum bid in history -- sign to safeguard Snowden and defend democracy everywhere.

SIGN HERE


KIEV



Revolution in Kiev, Ukraine

In the last days I received multiple requests to translate my posts for foreign readers, as they have very limited information about the happenings in Ukraine. This material describes events which took place in Kyev on January 22 and 23.

Sharing and distribution is appreciated.

22 January 2014. Battles on streets of Kiev.

I came to Kiev. I came to see for myself what is happening here. Of course, an hour after arriving at Maidan, you begin to understand that everything what you've read in dozens of articles, saw in TV news reports is total crap. In the upcoming reports I will try to, as objectively as possible, to sort out this new wave of Kiev revolution.








www.paradigmresearchgroup.org
Janeiro 16, 2014

Deixem a desinformação começar


Translate

Ancient Knowledge

HERE WE ARE ONCE AGAIN ...





The Book of Enoch

Einstein

Português
Falado em Portugês Biografia - Albert Einstein nasceu na região alemã de Württemberg, na cidade de Ulm, numa família judaica. Em 1852, o avô materno de Einstein, Julius Koch, estabelece-se como comerciante de cereais em Bad Cannstatt, nos arredores de Estugarda. Os pais de Einstein, Hermann Einstein e Pauline Koch, casaram-se em 8 de agosto de 1876. Hermann, que era comerciante, muda-se de Bad Buchau para a cidade de Ulm, onde passou a viver com a esposa. É em Ulm que nasce Albert Einstein, em 14 de março de 1879.

Rainbow of Love and Gratitude

Thank You to All

BOB DEAN'S INTERVIEW - AUDIO + TRANSCRIPT CLICK IMAGE CLICK IMAGE

BOB DEAN'S INTERVIEW - AUDIO + TRANSCRIPT CLICK IMAGE CLICK IMAGE
BOB DEAN'S INTERVIEW - AUDIO + TRANSCRIPT CLICK IMAGE CLICK IMAGE

Steve Bassett Interview